Boulescheune im Rheingau…..Tempel und Mekka für Spieler*innen im Rhein-Main-Gebiet

1. Dezember 2019 2 Von Charles Franck

Manche Leute gehen sonntagfrüh um 10.00 Uhr zum Gottesdienst. Andere zum Frühschoppen oder kommen von der Disco nach Hause. Wieder Andere genießen die Wärme des Bettes. Zusammen oder allein.

Und dann gibt es da noch die Boulefreaks. Die sitzen um diese Zeit am PC, um sofort Punkt zehn Uhr ihre Meldung zum nächsten Wintermastersspieltag des Boule-Club Rheingau loszuschicken. Da zählt jede Zehntelsekunde.

Die 24 Startplätze sind überaus begehrt bei den Boulist@s im Rhein-Main-Gebiet. Zwar gibt es formal eine Meldezeit von nahezu 14 Tagen. Aber wer nicht sonntagfrüh am PC sitzt, hat schon verloren, bevor er antritt. 10 Spieltage finden über das Winterhalbjahr hinweg in der berühmten „Boulescheune Nothgottes“ oberhalb von Rüdesheim, mitten im Wald, im vierzehntägigen Rhythmus statt.

Wer mit dem Mausclick schnell genug war, kann hier auf Spieler*innen treffen, die Rang und Namen im Hessischen Petanque Verband / HPV haben. G.Meller (R21), Th.Vinh (R54), H.J.Hildebrandt (R74), das Ehepaar Latsch (R86 u R93), K.Jäger (R102), um nur einige zu nennen. Das macht die Teilnahme ja so spannend und interessant.

Wie hat mir ein Boulefreund mehrfach empfohlen? „Wenn du was dazulernen willst, musst du in Hessen spielen.“ Also gehöre ich zu denen, die regelmäßig alle zwei Wochen sonntagsfrüh die Maustaste clicken in der Hoffnung zu den 24 Schnellsten zu gehören.

Und ich muss sagen, dass es bisher immer eine Freude war in der Boulescheune mitspielen zu können. Sympathische Menschen. Tolle Atmosphäre. Immer eine perfekte Orga. Lecker Eintopf, Kaffee, Kuchen. Auch Glühwein…..ist ja Winter. Vor Allem aber die Spiele selbst. Ganz gleich mit wem ich bisher spielen durfte.

Gespielt wird 3 Runden Doublette, zeitbegrenzt auf 60 Minuten+2 Aufnahmen, mit vorab zugelostem Partner*in, mit dem man dann fest diese drei Runden spielt. Und auch weiter mit diesem/r im Viertel-, Halb- und Finale spielt, sofern man nach diesen drei Runden weiterkommt. Über alle 10 Wintermasterstermine hinweg wird eine Rangliste geführt, denn wer in den Ausscheidungsrunden teilnimmt, bekommt natürlich Punkte, die sich dann über das Winterhalbjahr aufsummieren.

Die Endspielteilnehmer R.Rübel/F.Tamisier und R.Kitzmann/Ch.Franck

Im 3.WM am 30.11.2019 konnten wir mit drei PCCM-Spielern das Finale erreichen. R.Rübel und F.Tamisier als (zufällig gelostes) gemeinsames PCCM-Team und Ch.Franck/PCCM zusammen mit R.Kitzmann/BC Rheingau. Waren es „die Nerven“, das lange Warten auf das Endspiel, die fehlende letzte Konzentration? Jedenfalls konnten Reiner K. und ich unsere Leistung der vorausgegangenen Spiele nicht mehr abrufen und verloren gegen Roland und Franck klar und deutlich. Glückwunsch.

Mit Reiner Kitzmann zu spielen war für mich ein weiteres Highlight in meiner bisherigen Spielpraxis. Ein großer ‚Tireur‘, dem ich da zugelost wurde. Der mich ermuntert hat, geführt, mitgenommen hat im Spiel, auch wenn ich mal „daneben gelegt“ hatte. Ruhig, gelassen, freundlich. Ganz toll. Danke.

Ich fiebre also weiter….. alle zwei Wochen, sonntagsfrüh 10:oo Uhr.

Hier geht es zu den Ergebnissen des 3. WM-Spieltages ==> /wp-content/uploads/Bilder/2019/wm_rheingau_boulescheune/WM-2019-Gesamtwertung-u-KO_03.pdf